Standorte der Berufsschulen

Da es sich um sog. Splitterberufe handelt findet der Berufsschulunterricht in länderübergreifende Fachklassen an wenigen Schulstandorten in Deutschland statt. Dabei ist der Schulbesuch in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt.

 

Betonfertigteilbauer:innen, Werksteinhersteller:innen

 

Auszubildende in Baden-Württemberg besuchen in den drei Ausbildungsjahren die Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Ulm.

In Bayern werden die Azubis an der Staatlichen Berufsschule I Bayreuth unterrichtet.

 

Auszubildende aus den Bundesländern Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt,  Sachsen und Thüringen besuchen zunächst die örtliche Berufsschule. Im 2. und 3. Lehrjahr erfolgt der Unterricht im Beruflichen Schulzentrum Eilenburg.

 

Für die Bundesländer Berlin, Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen,  Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein findet der Unterricht zunächst an der örtlichen Berufsschule für Bauklassen statt, ab dem 2. Lehrjahr wird die Ferdinand-von-Steinbeis-Schule in Ulm besucht.

 

Verfahrensmechaniker:innen in der Steine-Erden-Industrie

Fachrichtung vorgefertigte Betonerzeugnisse

 

Der Berufsschulunterricht findet für Auszubildende aus den neuen Bundesländern im Beruflichen Schulzentrum Eilenburg oder an der Walter-Gropius-Schule in Erfurt statt.

 

Für Auszubildende aus Nord- und Westdeutschland ist das Hans-Schwier-Berufskolleg in Gelsenkirchen zuständig. In Süddeutschland besuchen die Auszubildenden die Staatliche Berufsschule in Wiesau.

 

Weitere Informationen sind beim Berufsförderungswerk und den Berufsschulen erhältlich.